Ein neuer Israeli in der Bundesliga

3. August 2011

Am vergangenen Sonnabend beim DFB-Pokalspiel zwischen Dynamo Berlin und dem 1. FC Kaiserslautern (0:3) im Berliner Jahnsportpark trieben nicht nur mal wieder die berüchtigten BFC-Hools ihr Unwesen. Ich durfte auch Lauterns neuen Stürmer Itay Shechter genauer unter die Lupe nehmen. Der Israeli war europaweit bekannt geworden, als er sich vergangene Saison in einem Champions-League-Quali-Spiel eine Kippa aufsetzte und dafür zu Unrecht die Gelbe Karte sah, nachdem er ein Tor erzielt hatte.

Shechter wechselte aus der israelischen Ligat Ha'al in die BundesligaOb Shechter, der neben seinem Teamkameraden Gil Vermouth und Nürnbergs Almog Cohen einer von derzeit drei Israelis in der Bundesliga ist, seinen Vorgänger, 16-Tore-Mann Srdjan Lakic, vergessen machen kann? Ich bin mir noch nicht sicher. Shechter erinnert mich ein wenig an Schalkes Brasilianer Edu – schnell, kampfstark, aber nicht wirklich ein Knipser. Weitere Infos zur sportlichen Einschätzung Shechters finden sich in meinem Beitrag über den Angreifer auf bundesliga.de.

Advertisements

Meine Ostfußball-Premiere

20. Juli 2011

EinigEnergie Cottbuse haben es schon mitbekommen: Seit Beginn dieser Saison bin ich als Zweitliga-Reporter für Bundesliga.de unterwegs. Was bei meinem ersten Einsatz, der Partie FC Energie Cottbus gegen Dynamo Dresden, Dynamo Dresdenherausgekommen ist, können Freund_innen des gepflegten Zweitligafußballs auf Bundesliga.de nachlesen:

Für die politisch Korrekten: Die „Sturm-Abteilung“ wurde mir reinredigiert… Für die Freund_innen der dritten Halbzeit: Trotz Einstufung als „Hochrisikospiel“ blieb alles friedlich, nicht einmal ‚Pyros‘ gab es im Stadion der Freundschaft. Ich kam zeitgleich mit dem Dynamo-Mannschaftsbus an und muss angesichts des Empfangs durch die FCE-Fans sagen: Da haben beispielsweise die Spieler von Eintracht Frankfurt vergangene Saison Schlimmeres von ihren eigenen Fans zu hören bekommen…

Nächste Woche geht es dann weiter mit meiner Premiere im Stadion an der Alten Försterei (Union Berlin vs. Greuther Fürth) sowie dem nächsten Duell zweier Teams aus der ehemaligen DDR (Aufsteiger Dynamo Dresden empfängt Mitaufsteiger Hansa Rostock) – in einem Fußballstadion mit dem unglaublich geschickt gewählten Namen „Glücksgas-Stadion“.

Stadion der Freundschaft

Der Wellblechpalast erstrahlt im Derbyglanz. Foto: André Anchuelo (c)


%d Bloggern gefällt das: